Sie sind hier: Bürgerservice >> Notruf

Hilfe rufen - aber wie?

Einen Notruf können Sie über folgende Telefonnummern absetzten:

Polizei: 110
Feuerwehr / Rettungsdienst: 112 alternativ: 19222

Wenn Sie einen Notruf an einer öffentlichen Telefonzelle absetzen, wählen Sie einfach eine dieser Nummern und Sie werden sofort und kostenfrei weitervermittelt. Sollten Sie mal nicht die entsprechende Telefonnummer wissen, keine Panik. Wählen Sie einfach die Telefonnummer die Sie wissen. Der Mitarbeiter am anderen Ende kann Sie weiterverbinden. Bei einem Handy wählen Sie die Telefonnummer 112, auch hier werden sie kostenfrei weiterverbunden.

Es ist auch möglich einen Notruf mit einem fremden, verschlüsselten Handy abzusetzen. Hierfür muss sofort nachdem es aktiviert wurde eine Option für den Notruf sichtbar werden. Auch wenn keine Karte im Handy ist oder man kein Netz hat ist es möglich jederzeit die Leitstelle zu erreichen.

Was müssen Sie dem Disponenten am anderen Ende alles sagen? Was ist für die Rettungskräfte wichtig um sinnvoll und effektiv helfen zu können?

Wo ist es passiert? Als erstes sollten Sie den Notfallort melden, damit auch, falls der Kontakt kurz danach abbricht, Hilfe losgeschickt werden kann.
Was ist passiert? Teilen Sie dem Disponenten mit, was passiert ist oder, wenn Sie nicht dabei waren, was Sie sehen.
Wieviele Verletzte gibt es?  
Welche Art von Verletzungen liegen vor?

Ist der Verletzte bei Bewusstsein?

Blutet er?

Befindet er sich in einer Zwangslage?

Warten auf Rückfragen! Legen Sie nicht sofort auf, sondern warten Sie bis die Leitstelle das Gespräch beendet. In der Regel wird der Disponent alle Daten noch ein zweites mal abfragen, um Missverständnisse zu vermeiden.

 

Wenn Sie sich diese 5 W's einprägen, sind Sie bestens gewappnet einen Notruf abzusetzen.

ACHTUNG!

Sollten Sie mal an einen Unfall oder zu einer hilflosen Person kommen, und Ihnen ist nicht wohl bei der Sache, fahren Sie niemals tatenlos weiter. Setzen Sie auf jeden Fall einen Notruf ab. Dies ist in jedem Fall das Beste, und Sie haben einen Großteil Ihrer Hilfeleistungspflicht erfüllt. Denn: Wer weiß, vielleicht retten Sie damit ein Leben.