Okt 10, 2016

Berufsfeuerwehrtag


Einen Tag erleben wie ein Berufsfeuerwehrmann
Kategorie: Jugendfeuerwehr
Erstellt von: Justus T.

Ein einsatzreiches Wochenende liegt hinter der Feuerwehr Neuzelle. Innerhalb 24 Stunden mussten 8 Einsätze abgearbeitet werden. Allerdings rückten in diesem Fall Kameraden der Jugendfeuerwehr Amt Neuzelle aus, um den in Not geratenen zu helfen. Denn an diesem Wochenende fand der Berufsfeuerwehrtag statt.

24 Stunden verbrachten die 28 Mädchen und Jungen aus den Jugendfeuerwehren Neuzelle und Treppeln in der Feuerwache. Sie wollten hautnah erleben, wie eine Berufsfeuerwehr genau funktioniert, inklusive dem gemeinsamen kochen und essen, den Ausbildungen, der Fahrzeugpflege und natürlich auch den Einsätzen.

Folgende Einsatzübungen mussten die Nachwuchsretter abarbeiten:

09:16 Uhr - Verkehrsunfall mit mehreren Verletzten; TLF, TSF-W, TSF, GW, MTW

13:56 Uhr - brennender Holzstapel; TLF, TSF-W, TSF, GW, MTW

16:05 Uhr - Baum auf Straße; TSF

16:22 Uhr - Katze auf Dach; TSF-W

16:56 Uhr - brennender Mülleimer; TLF

17:42 Uhr - Ölspur; GW, MTW

20:20 Uhr - Gebäudebrand mit vermisster Person; TLF, TSF-W, TSF, GW, MTW

06:45 Uhr - ausgelöste Brandmeldeanlage; TLF, TSF-W, TSF, GW, MTW

Alle Aufgaben wurden souverän gemeistert. Die Jugendlichen konnten beweisen, dass sie in den regelmäßigen Ausbildungsdiensten bereits viel gelernt haben.

Möglich wurde dieser Berufsfeuerwehrtag dank sehr langer Vorbereitung und Unterstützern, wie zum Beispiel der Werkfeuerwehr ArcelorMittal, der Landesfeuerwehrschule und dem Rettungsdienst Landkreis Oder-Spree GmbH.

>>Zur Bildergalerie<<

 

MOZ-Artikel vom 10.10.2016:

Ein Tag wie bei der Berufswehr

Neuzelle (MOZ) Wie sieht der Alltag bei der Berufsfeuerwehr aus? Das haben am Sonnabend und Sonntag 28 Mädchen und Jungen aus Neuzelle und Treppeln nacherlebt. Die Mitglieder der Jugendfeuerwehr des Amtes Neuzelle haben am Berufsfeuerwehrtag teilgenommen. "Die Kinder und Jugendlichen erleben eine 24-Stunden-Schicht einer Berufsfeuerwehr", erklärt Organisator Justus Tavernier. "Sie verbringen 24 Stunden auf der Feuerwache. Sie essen und schlafen gemeinsam, kümmern sich um die Feuerwehrtechnik und fahren natürlich auch zu einigen Einsätzen raus."

 

Wie bei den Profis: Im Rahmen des Berufsfeuerwehrtages waren die Kinder und Jugendlichen der Jugendfeuerwehren aus Treppeln und Neuzelle auch zu einem Unfallszenario gerufen worden. Auf dem Brauhausplatz wurde ein Verletzter versorgt. © MOZ
 

Und Einsätze gab es reichlich: Um 9.16 Uhr gab es ein Unfallszenario auf dem Brauhausplatz. Ein Auto war mit einem Fahrrad kollidiert. Verletzte mussten versorgt, auslaufendes Öl gebunden und die Straße gesperrt werden.

"Zu einem Gebäudebrand mit vermisster Person in Treppeln wurden die 10- bis 15- Jährigen um 20.20 Uhr alarmiert", erklärt Justus Tavernier das zweite Szenario. "Hier galt es so schnell wie möglich das verrauchte Gebäude unter Atemschutz zu erkunden und die Person, in diesem Fall ein großer Plüschbär, zu retten." Noch weitere Übungen waren angesetzt.

Quelle: http://www.moz.de/heimat/artikel-ansicht/dg/0/1/1521515/ (10.10.16)
stichwort: 
fahrzeuge: 
bilder: